HOMEKONZERNPORTFOLIOINVESTOR RELATIONSPRESSE

08.05.2013 - KWG mit erfolgreichem ersten Quartal 2013


KWG mit erfolgreichem ersten Quartal 2013

  • Nettokaltmieten nahezu verdoppelt auf EUR 8,0 Mio. (Vj. EUR 4,1 Mio.)
  • FFO mehr als verdreifacht auf EUR 2,5 Mio. (Vj. EUR 0,7 Mio.)
  • Prognose für Geschäftsjahr 2013 bestätigt

Hamburg - 08. Mai 2013 - Die KWG Kommunale Wohnen AG, ein langfristig orientierter Bestandshalter deutscher Wohnimmobilien, der sich zu rund 76% im Mehrheitsbesitz der österreichischen conwert Immobilien Invest SE befindet, blickt auf ein erfolgreiches erstes Quartal 2013 zurück.

Das Konzernergebnis vor Neubewertung der als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien wurde gegenüber dem Vorjahrszeitraum auf EUR 2,2 Mio. deutlich gesteigert (Vj. EUR 0,3 Mio.). Gleichzeitig erhöhte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 136% auf EUR 5,2 Mio. (Vj. EUR 2,2 Mio.). Die Funds from Operations (FFO) stiegen ebenfalls deutlich von EUR 0,7 Mio. auf EUR 2,5 Mio. im ersten Quartal 2013.

Der dynamische Start ins Geschäftsjahr 2013 zeigt sich auch an den Umsatzerlösen, die den Bruttomieterlösen entsprechen. Der Umsatz erhöhte sich im ersten Quartal 2013 um 93% auf EUR 11,4 Mio. (Vj. EUR 5,9 Mio.). Zugleich lagen die Nettokaltmieten mit EUR 8,0 Mio. ca. 96% über dem Vorjahresstand von EUR 4,1 Mio.

Der Substanzwert der KWG konnte durch Investitionen in den KWG-Bestand weiter gesteigert werden. So stieg der Net Asset Value (NAV) je Aktie auf EUR 10,45 (31.12.2012: EUR 10,32). Der NNNAV je Aktie erhöhte sich zum 31. März 2013 auf EUR 11,34 (31.12.2012: EUR 11,19). Dies entspricht einem Discount zum aktuellen Aktienkurs von ca. 38%.

In den Erträgen des ersten Quartals 2013 sind erstmals die Mieteinnahmen aus den im Dezember 2012 übernommenen rund 2.900 Einheiten in Berlin und Nordrhein-Westfalen enthalten. Der gute Jahresbeginn bestätigt den Vorstand in seiner positiven Erwartungshaltung die künftige Entwicklung der KWG. Die Jahresprognose 2013 mit Nettokaltmieten von EUR 30 Mio., einem FFO von EUR 5,0 Mio. und einem Konzernüberschuss von EUR 4,4 Mio. wird bestätigt.