HOMEKONZERNPORTFOLIOINVESTOR RELATIONSPRESSE

14.04.2014 - KWG mit deutlicher Ertragssteigerung


KWG AG mit deutlicher Ertragssteigerung im Geschäftsjahr 2013

  • Nettokaltmieten gestiegen auf EUR 30,7 Mio. (Vj. EUR 19,8 Mio.)
  • FFO mehr als verdoppelt auf EUR 5,4 Mio. (Vj. EUR 2,0 Mio.)
  • NNNAV je Aktie erhöht auf EUR 11,38 (Vj. EUR 11,16)
  • Positiver Ausblick auf Geschäftsjahr 2014

Hamburg – 14. April 2014 – Die KWG Kommunale Wohnen AG, ein langfristig orientierter Bestandshalter deutscher Wohnimmobilien, der sich zu rund 77% im Mehrheitsbesitz der österreichischen conwert Immobilien Invest SE befindet, blickt auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 zurück:

Ertragskennzahlen deutlich gesteigert und Prognosen übertroffen

Die KWG AG hat die Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um ca. 64% auf EUR 45,7 Mio. gesteigert (Vj. EUR 27,9 Mio.). Die Erlöse aus Nettokaltmieten stiegen auf EUR 30,7 Mio. (Vj. EUR 19,8 Mio.) und legten im Jahresverlauf deutlich zu. Dabei lagen die Nettomieteinnahmen im vierten Quartal 2013 mit EUR 7,5 Mio. deutlich über dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums von EUR 5,5 Mio.

Im Berichtsjahr 2013 stiegen die Funds from Operations (FFO) der KWG AG auf EUR 5,4 Mio. (Vj. EUR 2,0 Mio.). Mit der FFO-Steigerung um rund 160% wurde die prognostizierte Zielgröße von EUR 5,0 Mio. klar übertroffen. Bei einem positiven operativen Cashflow in Höhe von EUR 3,8 Mio. weist die KWG AG für das Geschäftsjahr 2013 einen Konzernüberschuss von EUR 1,2 Mio. aus.

Substanzwert bei konservativer Finanzierungsstruktur gesteigert

Der NNNAV je Aktie stieg im Berichterstattungszeitraum auf EUR 11,38 (Vj. EUR 11,16). Damit wies die KWG-Aktie zum Bilanzstichtag einen Abschlag von rund 44% auf den Substanzwert auf. Der LTV bewegte sich mit 55,5% (Vj. 56,2%) im prognostizierten Rahmen und verdeutlicht die konservative Bilanzstruktur der KWG AG. Das Immobilienvermögen sank aufgrund von Verkäufen und Wertanpassungen im Immobilienportfolio leicht von EUR 428,1 Mio. 2012 auf EUR 424,5 Mio. im Jahr 2013. Gleichwohl stieg das Immobilienvermögen 2013 pro Quadratmeter von EUR 712 in 2012 auf EUR 723.

Die positive Geschäftsentwicklung gründet zum einen auf der konsequenten Optimierung des KWG-Immobilienportfolios und zum anderen auf der erfolgreichen Realisierung von Mietaufholungspotenzial bei Immobilien, die 2012 erworben wurden. Von den im Geschäftsjahr 2013 erzielten Nettokaltmieten entfielen 14,7 Mio. bzw. 48% auf die neuen Einheiten des KWG-Portfolios.

Weitere Steigerung der Ertragskraft 2014 erwartet

Für das Geschäftsjahr 2014 geht der Vorstand von einer Fortsetzung der positiven Entwicklung aus. Die KWG AG wird ihre Strategie der Portfoliobereinigung auch in 2014 weiter fortsetzen und sich selektiv von Beständen trennen, die aus baulichen oder regionalen Aspekten nicht optimal in die Portfoliostrategie der KWG AG passen. Dennoch erwartet der Vorstand, dass die Nettokaltmieten mit rund EUR 30 Mio. auf dem Niveau von 2013 liegen werden. Durch weitere bauliche Maßnahmen sollen jedoch die Mieteinnahmen pro Quadratmeter und in der Folge auch der Wert des Portfolios gesteigert werden.

Darüber hinaus erwartet der Vorstand leicht steigende FFO aus Vermietungserlösen. Zusätzlich soll die Ertragskraft der KWG AG durch Liquiditätszuflüsse aus der geplanten Portfoliobereinigung gestärkt werden. Es ist geplant, das freigesetzte Eigenkapital in die Entwicklung des Bestandsportfolios zu reinvestieren, um dessen Ertragskraft weiter zu stärken. Ferner rechnet der Vorstand in 2014 mit einem Ergebnis vor Steuern und Bewertungseffekten von rund EUR 5,0 Mio.

Weiterführende Informationen

Im Rahmen der Abschlusserstellung 2013 wurde der IFRS-Konzernabschluss des Vorjahres angepasst. Dadurch ändert sich das Vorjahreskonzernergebnis 2012 im Saldo um TEUR -800.

Der Geschäftsbericht steht auf der Website des Unternehmens unter www.kwg-ag.de zum Download bereit.